Glühende Leidenschaft ohne Risiken

  • @pixabay
    @pixabay

Verbraucherzentrale Hessen gibt Tipps zum sicheren Grillen

Kaum wird es draußen wärmer, ist auch schon die Grillsaison in vollem Gang. Doch von geeigneten Lebensmitteln, über die Wahl der Grillutensilien, bis hin zur Hygiene und der richtigen Handhabung gibt es einiges zu beachten, damit die gesellige Brutzelei zum ungetrübten Grillvergnügen wird.

Besser nicht: Bierdosenhähnchen und Gepökeltes

Es sind nicht nur die Klassiker Würstchen, Nackensteak und Kartoffel – fast alle Lebensmittel sind zum Grillen geeignet. Bei Fisch, Gemüse und Obst ist eine feste Struktur günstig oder das Grillgut liegt sicher in einer Grillschale oder Halterung auf dem Grill. Gepökelte Fleischerzeugnisse, zum Beispiel Kassler oder Bockwürstchen, gehören hingegen nicht auf den Grill. Denn bei den hohen Grilltemperaturen können aus dem Nitritpökelsalz und Fleischeiweiß krebserregende Nitrosamine entstehen.
Bierdosen als Halterung für Hähnchen zu verwenden, ist vielleicht ein netter Gag, aber nicht zu empfehlen. Denn Farben und Lacke können sich lösen und in das Fleisch übergehen. Für diejenigen, die auf das Aroma des verdampfenden Bieres nicht verzichten möchten, bietet der Handel Alternativen aus Edelstahl oder Keramik an.

Schadstoffe vermeiden: vergolden statt verkohlen

Wenn Fett in die Glut tropft und verbrennt, können krebserregende Stoffe wie Benzpyren entstehen. Mit dem Rauch gelangen sie aufs Grillgut. Mit einem Grill, bei dem die Lebensmittel nicht direkt über der Glut oder den Heizschlangen liegen, sondern seitlich, lässt sich die Gefahr vermeiden. Oder Sie benutzen Grillschalen aus Edelstahl oder Emaille, die zudem wiederverwendbar sind. Das Einwickeln in Alufolie oder Grillschalen aus Aluminium sind für gewürztes Grillgut – auch Schafskäse oder Halloumi – ungeeignet. Das Aluminium kann sich durch Säure und Salz lösen und in die Lebensmittel übergehen. Zudem sind niedrige Temperaturen und längeres Garen besser als sehr große Hitze. Sie verringern das Verkohlen, bei dem ebenfalls als krebserregend geltende Stoffe entstehen können.

Keimen keine Chance geben

Nicht nur Grillfans, auch Salmonellen & Co. freuen sich über sommerliche Temperaturen. Die krankheitserregenden Keime können in rohen tierischen Lebensmitteln, insbesondere Fleisch und Eiern, stecken und sich gerade bei warmen Temperaturen schnell vermehren. Eine Kühltasche für Transport und Lagerung im Freien ist daher ein Muss. Auch unterschiedliches Grillbesteck und -geschirr für rohes Fleisch und gegrillte Lebensmittel sind sinnvoll, um Mikroorganismen nicht zu übertragen. Bei gut durchgegrilltem Fleisch sind die Bakterien abgetötet. Saucen, Salate oder Desserts mit rohem Ei sollten bei einer Grillparty im Sommer tabu sein, denn auch hier kommen Salmonellen & Co. gerne vor.

Auf der sicheren Seite

Dass das Grillen nur im Freien, windgeschützt und nicht direkt neben brennbarem Material sinnvoll ist, sollte ebenso selbstverständlich sein wie ein kippsicherer Stand des Grills sowie eine Schürze und Handschuhe als Schutz vor Flammen und Funkenflug. Sollte es doch einmal zum Brand kommen, können ein bereit gestellter Eimer mit Sand oder ein Feuerlöscher Hilfe bieten.
Wem darüber hinaus bei der Auswahl von tierischem Grillgut das Wohl und der Schutz von Nutztieren wichtig sind, der kann sich auf verbraucherzentrale-hessen.de/tierwohl informieren.

Über die Verbraucherzentrale Hessen:
Die Verbraucherzentrale Hessen bietet unabhängige, werbefreie und kostengünstige Beratung für Verbraucher in allen Lebenslagen, von A wie Altersvorsorge bis Z wie Zahnzusatzversicherung. Unsere Kompetenz basiert auf der Erfahrung von jährlich ca. 100.000 Kontakten mit Verbrauchern in Hessen, www.verbraucherzentrale-hessen.de.

Verfasser: Verbraucherzentrale Hessen e.V., Große Friedberger Str. 13-17, 60313 Frankfurt, www.verbraucherzentrale-hessen.de.

Familienkarte Flyer

Den aktuellen Flyer der Familienkarte Hessen mit einer Übersicht über alle Leistungen und Partner finden Sie hier.

download PDF

Familienmagazin LEON

Im LEON und jetzt auch im E-Book zum Magazin finden Sie Informationen zu den Leistungen der Familienkarte Hessen, eine Übersicht über die Partner mit ihren Angeboten, viele informative Berichte rund um vier Jahre Familienkarte Hessen sowie weitere Themen, die für Sie als Familien interessant sind

LEON als E-Book

LEON als PDF [5,7 MB]

Newsletter

Liebe Familie,
hier finden Sie den aktuellen Newsletter der Familienkarte Hessen auch als PDF für den Download

Newsletter downloaden
Hessisches Ministerium für Soziales und Integration