Food-to-go: Marktcheck der Verbraucherzentrale Hessen deckt Mängel in der Kennzeichnung auf

  • © Pixabay
    © Pixabay

Seit Juli 2017 gelten neue Regeln für die Kennzeichnung für unmittelbar zum Verkauf vorverpackte Lebensmittel aus der Selbstbedienungstheke. Das nahmen die Lebensmittelexpertinnen der Verbraucherzentrale Hessen zum Anlass, die Kennzeichnung von 24 vor Ort hergestellten und vorverpackten Produkten wie Salate, Dressings und Desserts zu überprüfen.
Das ernüchternde Ergebnis: Nur zwei Produkte waren vorschriftsgemäß gekennzeichnet. Bei den anderen Produkten fehlten Hinweise zu Allergenen oder  komplette Zutatenverzeichnisse. Manche Produkte sind gar nicht gekennzeichnet. Ausgelobte Zutaten fehlen zum Teil in der Zutatenliste.
Die überprüften Produkte stammen aus hessischen Feinkostgeschäften und von deutschlandweit tätigen Anbietern wie Quicker’s, Schlemmermeyer oder SCOOM.

Hintergrund:
Alle Angaben, die auf Lebensmitteln in Fertigpackungen Pflicht sind, wie Zutatenliste, Mindesthaltbarkeitsdatum, Name und Anschrift des Anbieters, müssen auch auf „Food-to-go“-Packungen stehen. Lediglich auf die Nährwertdeklaration und die Nettofüllmenge darf der Anbieter verzichten.

Weitere Informationen zum Marktcheck
Food-to-go: kein Verlass auf die Kennzeichnung

Familienkarte Flyer

Den aktuellen Flyer der Familienkarte Hessen mit einer Übersicht über alle Leistungen und Partner finden Sie hier.

download PDF

Familienmagazin LEON

Im LEON und jetzt auch im E-Book zum Magazin finden Sie Informationen zu den Leistungen der Familienkarte Hessen, eine Übersicht über die Partner mit ihren Angeboten, viele informative Berichte rund um vier Jahre Familienkarte Hessen sowie weitere Themen, die für Sie als Familien interessant sind

LEON als E-Book

LEON als PDF

Newsletter

Liebe Familie,
hier finden Sie den aktuellen Newsletter der Familienkarte Hessen auch als PDF für den Download

Newsletter downloaden
Hessisches Ministerium für Soziales und Integration